Was ist CBD?

Wie hat sich die Forschung zu dieser natürlichen Komponente entwickelt?

In den letzten 20 Jahren hat die Forschung zugenommen, hauptsächlich durch in vitro und in vivo Laborstudien an isolierten Molekülen. Im Gegensatz dazu haben sich die Studien am Menschen auf Fälle von unheilbaren Krankheiten und als palliative Behandlung mit THC konzentriert.

Sie fanden heraus, dass CBD entspannende Eigenschaften hat, was zur Entwicklung eines THC- und CBD-basierten Medikaments (“Sativex”) führte, das für Multiple Sklerose verschrieben wird.

Das Gipfeltreffen fand im Rahmen des „Expertenkomitees für Drogenabhängigkeit im Jahr 2017“ statt, in dem die who erklärte, dass Cannabidiol (CBD) “weder süchtig machend noch gesundheitsschädlich” ist und ein großes therapeutisches und medizinisches Potenzial hat, und den Vereinten Nationen eine Neuklassifizierung der Cannabispflanze und eine konsequente Legalisierung durch jeden Staat empfahl.

Wie kann ich von CBD profitieren?

· Lindert Ängste: Es ist bewiesen, dass diese Komponente eine antidepressive und anxiolytische Wirkung hat. CBD fördert die “Extinktionskonsolidierung”, was bedeutet, dass es hilft, traumatische Erfahrungen und Erinnerungen zu vergessen.

· Neuroprotektiv: Bewährt bei Krankheiten wie Alzheimer, Multiple Sklerose, Parkinson und alkoholbedingter Neurodegeneration.

· Lindert den Schmerz

· Reduziert das Risiko einer Arterienverstopfung

· Ist entzündungshemmend

· Fördert das Knochenwachstum

Es ist erwiesen, dass diese natürliche Komponente bei Krankheiten wie:

· Autoimmunerkrankungen (Entzündungen, Arthritis, Arthrose).

· Metabolische Syndrome (Diabetes, Adipositas)

· Neurologische Erkrankungen (Multiple Sklerose, Parkinson-Krankheit, Demenz, Epilepsie, Morbus Hungington, Tourette-Syndrom).

· Psychologische und neuropsychiatrische Störungen (Angst, Depression, Schlaflosigkeit, Autismus, posttraumatische Belastungsstörung, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung)

· Entzündliche Darmerkrankungen (Crohns, Colitis)

· Hauterkrankungen (Akne, Schuppenflechte, atopische Dermatitis und Ekzeme)

· Schmerzen (Migräne, Kopfschmerzen)

Wie kann ich CBD einnehmen?

Erstens können wir uns für die topische Anwendung entscheiden, d.h. es in Ölen, Cremes, Balsamen verwenden…. Wir haben viele CBD-Rezeptoren in unserer Haut, Muskeln und Gelenken, so dass es sehr effektiv sein kann. Es wird empfohlen, CBD auf Haut zu verwenden, die von Entzündungen wie Rötungen, Akne, Ekzemen oder Schuppenflechte betroffen ist. Eine weitere Möglichkeit ist die sublinguale Anwendung, die über die Blutgefäße der Mundschleimhaut global in unserem Körper wirkt. Einige Tropfen des Wirkstoffs werden in Öl aufgetragen oder können auch in Form einer Lutschtablette unter die Zunge gegeben werden.

In Deutschland wird es als Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Die sublinguale Einnahme wird empfohlen, um die Wirkung von CBD-Öl bei Beschwerden oder Problemen mit nicht-lokaler Wirkung zu verstärken und zu optimieren.

Besuchen Sie www.cellergie.eu , entdecken Sie die Vielfalt der CBD-Produkte und probieren Sie ihre Vorteile aus!

Mikronährstoffe in bester Qualität